Konzept 
 
Die Lymphdrainage ist eine besondere Massageform nach Dr. Vodder mit systematischer Anordnung und rhythmischer Folge von Drehgriffen, Pumpgriffen sowie stehenden Kreisen und weiteren Spezialgriffen. Sie soll den Abtransport der Lymphflüssigkeit aus den Körpergeweben fördern und dient nicht der Lockerung der Muskulatur.
 
Wirkung
 
Blutplasma sickert durch feinste Blutkapillaren ins Gewebe und umspült dort die Körperzellen. Nach dem Durchtritt durch das Gewebe sammelt sich ein Teil dieses Gewebswassers als „Lymphe“ in den Lymphbahnen. Diese leiten den Flüssigkeitsstrom aus den Armen und Beinen zurück in das Zentrum des Körpers und münden schließlich wieder im Blutgefäßsystem. Die Lymphe durchfließt auf ihrem Weg Lymphknoten, die Bakterien, Viren, Zelltrümmer und anderen Abfallstoffe aus der Flüssigkeit herausfiltrieren.
 
Bei Verletzungen oder Operationen werden die Lymphbahnen häufig unterbrochen. Der Rückfluss der Lymphe aus den Geweben ist dann behindert, und es können sich Lymphstauungen in Form von Schwellungen und Ödemen bilden. Sehr häufig ist dies beispielsweise nach Brustkrebsoperationen der Fall, bei denen den Patientinnen die Achsel-Lymphknoten entfernt wurden. Viele Patientinnen klagen nach der Operation über Schwellungen im Arm- und Schulterbereich, die die Bewegungsfähigkeit stark einschränken. Ödeme können jedoch auch durch eine angeborene Schwäche der Lymphgefäße oder bei Ruhigstellung von Gliedmaßen entstehen.
 
Durch spezielle Massagegriffe entlang der Lymphbahnen wird versucht, den Abfluss der Flüssigkeit zu beschleunigen und so die Ödeme zurückzubilden.
 
Da die Lymphdrainage eine sehr entspannende und beruhigende Wirkung hat, findet sie bei uns auch häufig im Rahmen einer  Wellness- oder Entspannungssitzung Anwendung.